Wallfahrt Much – Werl

headerschild
indexHeader-2
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow
  • Über die Prekerlinde

    Was um Himmelswillen ist eine Prekerlinde?

    Ja, mit dem Himmel hat es schon zu tun. Am 23.09.2023 verstarb, unerwartet im Alter von 75 Jahren, der Franziskaner Pater Ralf (Heribert Preker) aus Werl. Von 2008 bis 2019 war er der Wallfahrtsleiter in Werl. Wir Mucher Fußpilger hatten ihn ins Herz geschlossen. Pater Ralf war nicht nur von seinem „Erscheinungsbild“ eine Größe, sondern auch von seinem Wesen. Pater Ralf hatte ein gütiges Herz und war auch ein Freund klarer Worte.

    Als Franziskaner wurde Pater Ralf, wie es im Orden üblich ist, an seiner letzten Wirkungsstätte in Paderborn beigesetzt. Nun ist Paderborn weit weg von unserem Wallfahrtsweg und der Brudermeister hatte die Idee, Pater Ralf einen Gedenkbaum an unserer Pilgerstrecke zu pflanzen. Hier bot sich das Sauerland an, dort hat der Borkenkäfer viel Platz für neue Bäume geschaffen. Vor Drolshagen steht schon eine Stele, an der wir auf der Wallfahrt der verstorbenen Pilger aus dem vergangenen Jahr gedenken.

    Gerhard Schürholz aus Drolshagen holte die Erlaubnis des Waldeigentümers ein, dort den Gedenkbaum zu pflanzen. Die Gemeinde Much, Herr Freiburg, unterstützte uns mit seinem Rat und den guten Kontakten. Hiermit war ein guter Grundstein für den Baum gelegt.

    Das Unternehmen Westenergie, sagte uns Ihre Unterstützung durch Sponsoring zu. Frau Porr regelte die Formalien bei Westenergie.

    Die Fa. Baumschule Roth aus Wolperath stiftete das notwendige Zubehör, wie Pflanzpfähle Bodenverbesserer usw.

    Am 16.03. holten die Pilger eine stattliche Kaiserlinde bei der Fa. Roth ab. Sie hatte einen Stammumfang von 20-25 cm, und war 5 Meter hoch. Das Gewicht des Baumes lag bei gefühlten 400 kg. Zum Aufladen auf den Anhänger gab es einen Stapler, zum Pflanzen wurde Muskelkraft gefordert. 

    Eine harmonische Truppe aus der Pilgerschar fuhr am 17.03. bei bestem Wetter mit dem Baum nach Drolshagen. An der Pflanzstelle hatten sich schon Pilgerfreunde aus Drolshagen eingefunden, um uns zu unterstützen.

    Auch die Presse hatte sich eingefunden und führte ein Interview mit dem Brudermeister.

    Während einige Pilger das Pflanzloch in dem steinigen Boden aushoben, packten die anderen schon einmal den Baum aus. Jeder sah die Arbeit und packte mit an.

    Die Frauen kümmerten sich neben der Arbeit noch um unser leibliches Wohl. Es gab selbstgebackenes auf die Hand. Einfach lecker.

    Kommandiert wurde erst, als der schwere Baum vom Anhänger geholt wurde. Da war es wichtig „dass jeder wusste, wo es lang ging“. Zwei Hebebänder = Vier Enden und daran Vier Männer die kräftig zupacken mussten.

    Die Frauen hielten den Stamm fest. Die paar Meter vom Anhänger bis zum Pflanzloch waren schnell überwunden. Die Kerle waren trotzdem froh, dass sie das geschafft hatten.

    Jetzt erhielt der Baum noch seinen Halt durch ein Holzgestell und Bändern. Hier oben pfeift der Wind anständig. An das Gestell kam nun noch der Hinweis des Sponsorings von Westenergie.

    Eine schöne Kaiserlinde mit dem Namen Prekerlinde wird uns die nächsten Jahre an Ralf erinnern.

    Zum Abschluss der Arbeiten haben wir gemeinsam den „Engel des Herr“ gebetet. In Gedenken an Pater Ralf und Albert Zinzius unseren alten Brudermeister.

    Stefan meinte, dass die Beiden bestimmt Spaß im Himmel würden, wenn sie auf uns runterschauen und sehen, welche Ideen wir gemeinsam umsetzen.

  • Flyer zum Jubiläum veröffentlicht

    Mit großen Schritten nähern wir uns der 250. Jubiläumswallfahrt. Wie bereits in früheren Beiträgen angekündigt, planen wir zur Feier dieses besonderen Geburtstages viele Aktionen.

    Um diese Aktionen zu bewerben, haben wir einen Flyer erstellt, der in den kommenden Tagen und Wochen u.a. in den Kirchen in Much ausgelegt wird.

    Den Flyer findet ihr auch hier zum Download.

  • 1774-2024 – 250 Jahre von Much nach Werl – Spendenaufruf

    Liebe Mitpilger und Mitpilgerinnen,
    liebe Freunde der Mucher Wallfahrt zur „Mutter-Gottes von Werl“,

    wie ihr vermutlich wisst, steht uns im Jahr 2024 ein besonderes Jubiläum bevor:

    1774 legten Mucher Bürger das Gelübde ab, jährlich nach Werl zu pilgern. Unsere Wallfahrt feiert also im nächsten Jahr ihren 250igsten Geburtstag.

    Um dieses Jubiläum entsprechend zu würdigen, planen wir eine ganze Reihe besonderer Aktivitäten:

    • Feierlicher Eröffnungsgottesdienst in der Mucher Kirche Anfang Mai
    • Mehrere Maiandachten zugunsten des Jubiläums und der Wallfahrt
    • Legoausstellung zur Wallfahrt für Kinder und Erwachsene in der Mucher Kirche
    • Aufarbeitung des Mucher Bild von 1974 in Werl
    • Anbringung einer Darstellung des Werlweges in Form eines Bronzereliefs in Werl und Much
    • Erwerb großer Wallfahrtsfahnen für den Mucher Kirchplatz
    • Gestaltung des Mucher Kreisels
    • Pilgerfest nach der Ankunft am Samstagabend im Klostergarten Werl
    • Feierliche Rückkehr in Much mit Weihbischof Ansgar Puff
    • Erstellung eines Films der Jubiläumswallfahrt
    • Feierlicher Abschluss mit „offenem Pilgertreffen“ und Vortrag im Oktober

    Die genannten Vorhaben bedürfen neben umfangreichen Vorbereitungen nicht zuletzt auch der Finanzierung. Trotz absehbarer Unterstützung durch das Erzbistum und der Kirchengemeinde benötigen wir hier noch weitere Mittel.

    Dabei hoffen wir auf eure Verbundenheit mit unserer Wallfahrt – und eure Unterstützung in Form einer Spende. Diese überweist bitte auf folgendes Konto:

    Empfänger: Kath. Kirchengemeinde St. Martinus Much
    IBAN: DE26 3705 0299 0007 0009 20, BIC: COKSDE33XXX
    Verwendungszweck: „Spende 250-Jahre Werl-Wallfahrt“

    (Bei Mitangabe der Anschrift erfolgt automatisch die Ausstellung einer Spendenquittung)

    Ob 5€ oder 50€ jede gespendete Summe hilft.

    Zum Schluss aber noch etwas ganz besonders Wichtiges:

    Wir brauchen auch eure persönliche Teilnahme an der kommenden Wallfahrt. Je größer die Mucher Gruppe am 6. Juli in Werl ist, umso besser. Ob zu Fuß, per Rad oder mit PKW, Bus oder Bahn, ist dabei nicht so wichtig. Hauptsache ihr seid dabei!

    Mit vielen, lieben Grüßen von eurem Wallfahrtsteam

  • Das 250. Jubiläum wirft seine Schatten voraus

    Im Jahr 2024 feiert unsere Wallfahrt ihr 250. Jubiläum. Um dieses besondere Fest gebührend zu feiern, bereiten wir gerade viele besondere Programmpunkte und Aktionen vor.

    Unter anderem soll das „Mucher Bild“ in Werl, welches seit 50 Jahren vor der Basilika in Werl an unsere Wallfahrt erinnert, restauriert werden. Dafür wurde das Bild Anfang November aus Werl abgeholt und durch eine Kopie ersetzt. Hierzu hat das Werler Wallfahrtsteam einen Artikel geschrieben, den wir hier gerne zitieren möchten:

    „Ich bin dann mal weg…“ – so steht es aktuell unter dem zunächst vertrauten
    Wallfahrtsbild der Mucher Wallfahrt im rechten Arkadenbereich des
    Basilikavorplatzes. Beim näheren Hinsehen wird man feststellen, dass wirklich etwas weg ist und sich auf den Weg gemacht hat – nämlich das originale Wallfahrtsbild. Die Mucherinnen und Mucher haben es in diesen Tagen durch eine Kopie ersetzt, um das Original, anlässlich ihres 250jährigen Wallfahrtsjubiläums im kommenden Jahr, restaurieren zu lassen. Bis dahin informiert die Kopie mit folgenden Worten:


    „ICH BIN DANN MAL WEG…
    Das original Wallfahrtsbild der
    Mucher Werlpilger, erstellt zum
    200-jährigen Jubiläum vom
    Mucher Künstler Karl Höck, wird
    zum 250-jährigen Jubiläum von
    der Mucher Restauratorin Anna
    Bungenberg restauriert.
    Pünktlich zum 250-jährigen im
    Jahr 2024 wird es hier in neuem
    Glanz erstrahlen.“


    Wir wünschen den Mucherinnen und Muchern eine gute und segensreiche
    Vorbereitung auf ihr großes Wallfahrtsjubiläum und freuen uns schon jetzt auf das
    Fest Mariä Heimsuchung am 06./07.07.2024 hier in Werl.

    Das Mucher Bild aus Werl.
  • Jubiläum 2024

    Im kommenden Jahr 2024 jährt sich unsere Wallfahrt zum 250. Mal.
    Es sind zahlreiche Aktionen in Vorbereitung. Demnächst findet ihr hier mehr!

KONTAKT